Budget 2019 mit Aufwandüberschuss

Den Stimmberechtigten wird das Budget 2019 mit einem Aufwandüberschuss von 453‘000 Franken vorgelegt. Der Steuerfuss soll bei 2,40 Einheiten belassen werden. Martin Dissler ersetzt ab nächstem Jahr Stefan Koch als Vize-Kommandant der Feuerwehr Wolhusen. Rita Gemperle Bürgi tritt als Mitglied der Integrationskommission zurück.
 

Gemeinschaftsgrab

Donnerstag, 1. November (Allerheiligen), 10:30 Uhr, Friedhof Wolhusen. Ökumenische Einsegnung Gemeinschaftsgrab im Anschluss an den Gottesdienst (09:30 Uhr). Der Gemeinderat und die beiden Kirchenräte der Kath. und Ref. Kirchgemeinde laden die Bevölkerung herzlich ein.

 
 

Orientierungsversammlung

Montag, 5. November, 19:30 Uhr, Saal Rössli ess-kultur, Menznauerstrasse 2. Interessierte Personen sind herzlich eingeladen, sich über die kommunale Abstimmungsvorlage vom 25. November, den Aufgaben- und Finanzplan 2019 – 2022 und die Gemeindestrategie 2030 orientieren zu lassen. Der Gemeinderat freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

 
 

Gemeindeabstimmung

Sonntag, 25. November. Die Stimmberechtigten sind herzlich eingeladen, sich an der Abstimmung über eine kommunale Vorlage zu beteiligen. Die Details können der Botschaft entnommen werden und sind unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/zentrale_dienste publiziert. Der Gemeinderat freut sich auf eine grosse Stimmbeteiligung.

 
 

Budget 2019

Das Budget wird erstmals nach dem neuen Rechnungslegungsmodell (HRM2) präsentiert, welches auf eine vermehrt betriebswirtschaftliche Sicht ausgerichtet ist. Die Zahlen sind nur bedingt mit dem Vorjahr vergleichbar, da unter anderem neu Umlagen (Kostenstellen/Kostenträger) vorgenommen werden, was zu erheblichen Kostenverschiebungen führt. Zudem wird im Rahmen von Globalbudgets künftig mit neun Aufgabenbereichen gesteuert, was ebenfalls zu Verschiebungen führt. Ebenso führt die vorgeschriebene Aufwertung von Verwaltungsvermögen zu einem höheren Abschreibungsbedarf. Der Gemeinderat hat im Weiteren bewusst darauf verzichtet, mögliche Auswirkungen der Aufgaben- und Finanzreform 2018 (AFR18) und der Steuergesetzrevision 2020 in den Aufgaben- und Finanzplan aufzunehmen, da keine entsprechenden Beschlüsse gefasst sind und demzufolge keine verlässlichen Zahlen vorliegen.

Erfolgsrechnung
Das Budget 2019 der Erfolgsrechnung basiert auf einem unveränderten Steuerfuss von 2,40 Einheiten und sieht bei einem Gesamtaufwand von 31,2 Millionen Franken einen Aufwandüberschuss von 453‘296 Franken vor. Für das laufende Jahr wurde ein Ertragsüberschuss von 816‘000 Franken budgetiert. Ohne den Buchgewinn aus der Veräusserung der Liegenschaft Gütsch von 1,35 Millionen Franken hätte jedoch auch für 2018 ein Verlust von 534‘000 Franken veranschlagt werden müssen. Die finanziell gewichtigsten Aufgabenbereiche sind Bildung (44 % bzw. 7,18 Millionen Franken) sowie Soziales und Gesundheit (39 % bzw. 6,38 Millionen Franken). Hier sind auch die grössten Abweichungen zum Voranschlag 2018 zu verzeichnen: 650‘000 (Bildung) und 484‘000 Franken (Soziales und Gesundheit). Diese sind einerseits auf die bereits erwähnten Umlagen und bei der Bildung im Besonderen auf die Aufwertung und dem damit verbundenen höheren Abschreibungsbedarf der Liegenschaften zurückzuführen, andererseits muss aufgrund der aktuellen Zahlen mit massiv höherem Aufwand in der Pflegefinanzierung (357‘000 Franken) und der wirtschaftlichen Sozialhilfe (95‘000 Franken) gerechnet werden.

Der Aufgabenbereich Finanzen schliesst gegenüber dem Vorjahresbudget mit 1,11 Millionen Franken besser ab, was hauptsächlich auf Verbesserungen bei den Gemeindesteuern (486‘000 Franken), Finanzausgleich (122‘000), sowie Kapital- und Zinsendienst (566‘000) zurückzuführen ist. Bei letzterem führt die interne Verrechnung von kalkulatorischen Zinsen und Finanzaufwand zu einer Entlastung des Aufgabenbereichs Finanzen von 482‘000 Franken.

Die Neubewertung des Finanzvermögens und die Aufwertung des Verwaltungsvermögens (Auflösung von bisher bestandenen stillen Reserven) führen in der zukünftigen Erfolgsrechnung zu grösseren Abschreibungen, welche das Ergebnis der Erfolgsrechnung beeinflussen. In den ersten Jahren kann dies zu negativen Jahresergebnissen führen, welche dem Eigenkapital belastet werden müssen, womit sich dieses wieder reduziert. Der Gemeinderat hat in Absprache mit der kantonalen Finanzaufsicht Gemeinden und der Controllingkommission beschlossen, die Aufwertungsreserve (3,7 Millionen Franken) einmalig zu aktivieren und dem Eigenkapital zuzuweisen. Dieses Vorgehen entspricht dem Grundsatz von „true and fair view“. Alternativ hätte die Aufwertungsreserve auch in jährlichen Teilbeträgen erfolgswirksam budgetiert werden können, was 17 Jahre dauern würde. Der Gemeinderat ist jedoch überzeugt, dass das gewählte Vorgehen transparenter ist und die budgetierten Ergebnisse nicht verfälscht.

Investitionsrechnung
Das Budget 2019 der Investitionsrechnung sieht Nettoinvestitionen von 5‘652‘000 Franken vor. Der Grossteil von 4,1 Millionen Franken entfällt auf verschiedene Spezialfinanzierungen und belastet somit die Erfolgsrechnung nicht. Investitionen im Gesamtbetrag von 2,9 Millionen Franken wurden bereits als Sonderkredite bewilligt (Kanalisation Kommetsrüti, Kanalisation Zihlenfeld). Die geplanten Investitionen lassen sich nicht weiter aufschieben oder es handelt sich um gebundene Ausgaben.

Aufgaben- und Finanzplan
Der Aufgaben- und Finanzplan 2019 – 2022 zeigt wieder positive Rechnungsergebnisse: 124‘000 (2020), 207‘000 (2021) und 399‘000 Franken (2022). Durch die geplanten und hauptsächlich spezialfinanzierten Investitionen steigt die Pro-Kopf-Verschuldung von 6‘283 (2018) auf 7‘696 Franken (2020) an, um dann bis 2022 auf 6‘930 Franken zu sinken. Wichtig ist jedoch, dass kein Bilanzfehlbetrag generiert wird. Über die Details wird der Gemeinderat an der Orientierungsversammlung vom 5. November informieren.

 
 

Feuerwehr

Aufgrund des durchgeführten Evaluationsverfahrens und auf Vorschlag der Feuerwehrkommission hat der Gemeinderat Martin Dissler, Fluhmatt 1, zum neuen Vize-Kommandant der Feuerwehr Wolhusen ernannt, unter gleichzeitiger Beförderung zum Oberleutnant. Er tritt am 1. Januar die Nachfolge von Stefan Koch an, der das Kommando übernimmt. Martin Dissler wird damit von Amtes wegen auch Mitglied der Feuerwehrkommission. Der Gemeinderat gratuliert dem Beförderten herzlich und dankt ihm für die Bereitschaft zur Ausübung der verantwortungsvollen Funktion. Die Behörde ist überzeugt, mit Martin Dissler wiederum einen bestens befähigten Vize-Kommandant zu gewinnen und wünscht ihm weiterhin Motivation und Energie.

 
 
 

Friedhof

Die Gemeinde leistet einen Beitrag von rund 20‘000 Franken an die Kath. Kirchgemeinde für die Sanierung der WC-Anlage auf dem Kirchenareal. Die Bauarbeiten sind im Frühjahr 2019 geplant. Im Gegenzug beteiligt sich die Kath. Kirchgemeinde am Neubau des Gemeinschaftsgrabs mit 10‘000 Franken.

Der Neubau des Gemeinschaftsgrabs konnte planmässig abgeschlossen werden. Die Anlage im Sektor B des Friedhofs Wolhusen ist sehr gelungen und bietet eine schöne und würdige Grabstätte. Beisetzungen können nach der Einsegnung an Allerheiligen vorgenommen werden. Dies veranlasste den Gemeinderat, den Gebührentarif des Bestattungs- und Friedhofreglements anzupassen und zu vereinheitlichen. Betroffen sind die Gebühren für Erd- und Urnenbeisetzungen. Die Konzessionsgebühren bleiben unverändert. Detaillierte Auskunft erteilt die Friedhofverwaltung (041 492 66 66). Der neue Gebührentarif kann auch unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/rechtssammlung eingesehen werden.

 
 

Integrationskommission

Rita Gemperle Bürgi erklärt aus persönlichen Gründen ihren Rücktritt als Mitglied der Integrationskommission auf 31. Dezember. Sie hat sich während ihrer 4 ¾-jährigen Amtszeit mit viel Engagement und Kompetenz für die Belange der Integration eingesetzt. Der Gemeinderat nimmt die Demission mit Bedauern zur Kenntnis und dankt Rita Gemperle Bürgi für die konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit herzlich. Er wünscht ihr für die Zukunft alles Gute, viel Glück, Freude und Wohlergehen.

In der Integrationskommission bestehen aktuell mehrere Vakanzen. Es wird daher eine Neuausrichtung der Kommission geprüft und die Aktivitäten für ein Jahr sistiert. Die Projekte Frauentreff, Schlüsselpersonen, Einmal in der Woche, Deutschkurs und Café International werden inzwischen durch Integrationsbeauftragte Irene Rogenmoser-Bärtschi koordiniert.

 
 

Kontaktpflege

Im Rahmen der regelmässigen Kontaktpflege zum gegenseitigen Austausch von Informationen und Diskussion von Entwicklungen, Anliegen, Wünschen und Visionen wurden die Kantonsräte Josef Dissler und Guido Roos, die Controllingkommission und die politischen Parteien empfangen. Die Gespräche waren für die jeweiligen Partner sehr interessant und aufschlussreich. Diskutiert wurden Themen wie Finanzen, Gemeindestrategie, Verkehr sowie weitere aktuelle Gemeindeprojekte.

 
 

Links & Downloads