Jahresrechnung 2017 schliesst mit Gewinn

Die Jahresrechnung 2017 der Gemeinde Wolhusen schliesst mit einem Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung von 58'017 Franken. Der Gewinn soll dem Eigenkapital zugeführt werden. Die Investitionsrech-nung weist Nettoinvestitionen von 4,06 Millionen Franken aus. Für den Jugendtreff Bluepoint werden Auf-sichtspersonen gesucht.
 

Orientierungsversammlung

Dienstag, 22. Mai, 19:30 Uhr, Saal Rössli ess-kultur, Menznauerstrasse 2. Interessierte Personen sind herzlich eingeladen, sich über die kommunalen Abstimmungsvorlagen vom 10. Juni sowie Jahresrechnung und Geschäftsbericht 2017 des Wohn- und Pflegezentrums Berghof orientieren zu lassen. Der Gemeinderat freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

 
 

Jahresrechnung 2017


Laufende Rechnung
Die Laufende Rechnung 2017 schliesst bei einem Gesamtaufwand von 27,27 Millionen Franken und einem Gesamtertrag von 27,32 Millionen Franken mit einem Ertragsüberschuss von 58'017 Franken. Nachdem der Voranschlag mit einem Aufwandüberschuss von 393'200 Franken rechnete, fällt das Ergebnis somit um 451'217 Franken besser aus als budgetiert. Die Verbesserungen gegenüber dem Budget resultieren einerseits aus Mehrerträgen bei Steuern laufendes Jahr, Eingang abgeschriebener Steuern, Nach- und Strafsteuern, Grundstückgewinnsteuern und Handänderungssteuern und andererseits aus Minderaufwänden bei Prämienverbilligung, wirtschaftliche Sozialhilfe und den langfristigen Schuldzinsen. Ausserdem wurden die bewilligten Finanzmittel generell sehr budgetgetreu eingesetzt.

Investitionsrechnung
Die Investitionsrechnung 2017 schliesst bei Gesamtausgaben von 4,32 Millionen Franken und Gesamteinnahmen von 0,26 Millionen Franken mit Nettoinvestitionen von 4,06 Millionen Franken. Im Voranschlag waren Nettoinvestitionen von 6,37 Millionen Franken vorgesehen. Die Minderausgaben von 2,31 Millionen Franken sind auf verschiedene Projekte zurückzuführen. So wurde die zweite Tranche des Sonderkredits Um- und Anbau Schulanlage Rainheim aufgrund des Bauverlaufs nur zu 71 % ausgeschöpft. Die erste Tranche des Sonderkredits Kanalisation Zihlenfeld/Bergboden wurde gar nur mit 1,5 % beansprucht. Da am 26. November 2017 für das Regenbecken Blindei ein Zusatzkredit beantragt werden musste, wurde dieses Investitionsvorhaben zeitlich verschoben. Auch die Sanierung der Buholzstrasse und die Ortsplanungsrevision verursachten im Jahr 2017 nicht die erwarteten Ausgaben. Hingegen wurden die Budgetpositionen bei den Unterhaltsarbeiten Berghof (29'700 Franken), den Güterstrassen Steinhuserberg (79'000 Franken), der Parkraumbewirtschaftung (12'200 Franken) und dem Beitrag an den Gemeindeverband ARA Blindei (20'300 Franken) überschritten. Der am 26. November 2017 von den Stimmberechtigten bewilligte Sonderkredit Sofortmassnahmen Badflue belastete die Rechnung mit 466'200 Franken. Nicht budgetierte Ausgaben betreffen die Sonderkredite Neugestaltung Rössliplatz (204'500 Franken) und Kanalisation Rössliplatz – Kleine Emme (107'500 Franken) sowie das Entwässerungskonzept Kommetsrüti (66'100 Franken). Bei der Abwasserbeseitigung konnten mehr Anschlussgebühren (21'400 Franken) eingenommen werden.

Finanzkennzahlen
Aufgrund des Rechnungsabschlusses liegen drei von acht Finanzkennzahlen nicht innerhalb der vorgegebenen Bandbreiten. Der Selbstfinanzierungsanteil beträgt 6,84 % (≥ 10 %), der Verschuldungsgrad 144,90 % (≤ 120 %) und die Nettoschuld pro Einwohner 4'894 Franken (≤ 3'940 Franken). Gegenüber dem Vorjahr konnten 2,2 % mehr Gemeindesteuern für das laufende Jahr einkassiert werden. Die gute Zahlungsmoral der Steuerpflichtigen ermöglichte der Gemeinde die erforderliche Liquidität, damit sie ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen konnte. Der Gemeinderat dankt den Steuerzahlenden an dieser Stelle ganz herzlich.

Die Jahresrechnung 2017 wird den Stimmberechtigten an der Gemeindeabstimmung vom 10. Juni zur Genehmigung vorgelegt. Sie wurde bereits von der Revisionsstelle geprüft, welche nun zuhanden des Gemeinderates und der Stimmberechtigten einen Bericht mit Empfehlung erstellt.

 
 

Wirtschaftsförderung Luzern

Mit der Stiftung Wirtschaftsförderung Luzern wurde eine Vereinbarung über die Ausführung von Leistungen in den Bereichen Standortentwicklung, Standortpromotion, Ansiedlung und Bestandespflege abgeschlossen. Die Vereinbarung ist befristet bis 2020. Der jährliche Beitrag der Gemeinde Wolhusen von 4'299 Franken basiert auf dem Bevölkerungsstand 2016. Die Wirtschaftsförderung Luzern ist nach dem Public-Private-Partnership-Modell organisiert. Der Kanton Luzern, alle Luzerner Gemeinden sowie Netzwerkpartner aus Wirtschaft und Industrie engagieren sich finanziell und ideell für einen wachsenden Wirtschafts- und Wohnstandort Luzern.

 
 

Jugendtreff Bluepoint

Gesucht werden kommunikative und interessierte Erwachsene, die als Unterstützung etwa zwei Mal im Monat am Freitagabend im Jugendtreff Bluepoint gemeinsam mit der Jugendarbeiterin oder dem Jugendarbeiter die Aufsicht übernehmen. Der Jugendtreff ist von 19:30 – 22:30 Uhr geöffnet und wird durchschnittlich von 35 Jugendlichen besucht. Nebst einer Einführung sowie Begleitung erhalten die Aufsichtspersonen eine Entschädigung von 50 Franken pro Abend. Interessierte wenden sich für weitere Informationen bitte an Roman Scheuber, Leiter Jugendarbeit Region Wolhusen (041 490 01 19).

 
 

Personal


Finanzen
Um die durch die vorgeschriebene Einführung des neuen Rechnungslegungsmodells 2 (HRM2) entstehenden Aufgaben termingerecht erfüllen zu können, wurde Kurt Unternährer, Spitalring 15, in einem befristeten Arbeitsverhältnis angestellt. Der Einsatz dauert bis Ende August, bewegt sich in einem 20 %-Pensum und dient der Entlastung vom Tagesgeschäft.

 
 

Links & Downloads