Voranschlag 2018 mit Ertragsüberschuss

 

Voranschlag 2018 mit Ertragsüberschuss

 
Erika Lipp-Renggli ist als Mitglied der Bildungskommission in stiller Wahl gewählt. Den Stimmberechtigten wird der Voranschlag 2018 mit einem Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung von 816‘000 Franken vorgelegt. Der Steuerfuss soll bei 2,40 Einheiten belassen werden. Weiter wird am 26. November über den Zusatzkredit Regenbecken Blindei, die Sonderkredite Kanalisation Kommetsrüti und Sofortmassnahmen Badflue, die Veräusserung der Liegenschaft Gütsch sowie die Totalrevision Gemeindeordnung abgestimmt.
 

„WIRken für alle“

Samstag, 28. Oktober, 10:00 – 16:00 Uhr. Am Aktionstag der Luzerner Städte und Gemeinden können folgende Standorte besichtigt werden: Gemeindehaus (freier Rundgang durch alle Abteilungen), Gemeindehausplatz (Fahrzeugpräsentation Technischer Dienst, Feuerwehr und Rottal Auto AG), Feuerwehrmagazin (Festwirtschaft), Schulhaus Rainheim (Rundgang Baustelle), Schulhaus Berghof (Elternbesuchstag 08:00 – 11:00 Uhr), Jugendpavillon Wiggernweg (Besichtigung), TaFF Im Schmitteli 2 (kostenloser Kinderhort). Die Standorte Feuerwehrmagazin und Schulhaus Rainheim werden von der Regionalen Musikschule musikalisch umrahmt. Um 11:00 Uhr wird auf dem Gemeindehausplatz ein neuer Linienbus mit dem Gemeindewappen von Wolhusen präsentiert. Der Gemeinderat freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

 
 

Feierabendgespräch

Am Montag, 30. Oktober, 18:00 Uhr, Luzerner Kantonsspital (LUKS), Schützenhaus, findet das gemeinsame Feierabendgespräch der Gemeinden Wolhusen und Werthenstein statt. Die Gewerbetreibenden und Unternehmen haben eine persönliche Einladung erhalten. Die Gemeinderäte freuen sich auf eine zahlreiche Teilnahme.

 
 

Orientierungsversammlung

Montag, 6. November, 19:30 Uhr, Saal Rössli ess-kultur, Menznauerstrasse 2. Interessierte Personen sind herzlich eingeladen, sich über die kommunalen Abstimmungsvorlagen vom 26. November, den Finanz- und Aufgabenplan 2018 – 2022 und das Jahresprogramm 2018 orientieren zu lassen. Der Gemeinderat freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

 
 

Gemeindeabstimmung

Sonntag, 26. November. Die Stimmberechtigten sind herzlich eingeladen, sich an der Abstimmung über sechs kommunale Vorlagen zu beteiligen. Die Details können der Botschaft entnommen werden und sind unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/zentrale_dienste publiziert. Der Gemeinderat freut sich auf eine grosse Stimmbeteiligung.

 
 

Voranschlag 2018

Laufende Rechnung

Der Voranschlag 2018 der Laufenden Rechnung basiert auf einem unveränderten Steuerfuss von 2,40 Einheiten und sieht bei einem Gesamtaufwand von rund 27 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von 816‘000 Franken vor. Dieser ist hauptsächlich auf den Buchgewinn aus der Veräusserung der Liegenschaft Gütsch (1‘350‘000 Franken) zurückzuführen. Mehraufwände sind in den Bereichen Allgemeine Verwaltung (176‘600 Franken), Bildung (46‘700 Franken), Gesundheit (62‘500 Franken) und Soziale Wohlfahrt (107‘400 Franken) zu verzeichnen. Der im Rahmen des kantonalen Konsolidierungsprogramms 2017 (KP17) geänderte Kostenteiler bei den Ergänzungsleistungen AHV/IV führt zu einer Mehrbelastung von 377‘600 Franken, was annähernd einem Steuerzehntel entspricht. Erfreulicherweise können bei den Gemeindesteuern Mehrerträge von 453‘500 Franken budgetiert werden.

Im Budgetprozess musste der Gemeinderat erneut Kürzungen und Streichungen – insbesondere bei Beschaffungen und beim Unterhalt – vornehmen. Der Handlungsspielraum beim freibestimmbaren Aufwand ist jedoch sehr beschränkt; die grossen Aufwandpositionen sind gesetzlich vorgegeben und somit gebunden. Der gebundene Aufwand liegt bei nahezu 90 % des kommunalen Finanzhaushalts.

 

Liegenschaft Gütsch

In zwei separaten Vorlagen entscheiden die Stimmberechtigten über die Veräusserung der Liegenschaft Gütsch. Der Gemeinderat beantragt, das Baurechtsgrundstück Nr. 1036, Gütsch 2, zum Preis von 500‘000 Franken an die Baurechtsnehmerin Baugenossenschaft Wolhusen zu verkaufen. Das Grundstück Nr. 857, Gütsch 4 und 5, soll für 5 Millionen Franken an die KAB Wohnraumgenossenschaft veräussert werden. Beide Kaufangebote sind äusserst angemessen und bieten Gewähr, dass die Wohnungen in der bisherigen Form vermietet und keine Spekulation betrieben wird. Die KAB Wohnraumgenossenschaft strebt zusätzlich den Erwerb einer Teilfläche des oberliegenden Grundstücks Nr. 187 der Kath. Kirchgemeinde an. Gemäss Machbarkeitsstudie sollen gemeinsam rund 40 Wohneinheiten realisiert werden. Der Zeitpunkt für die Veräusserung kommt für die Einwohnergemeinde optimal, da einerseits bei der Liegenschaft Gütsch mittelfristig Investitionen anstehen und andererseits das Projekt „Wohnen am Wiggernweg“ kurz vor der Realisierung steht.

 

Investitionsrechnung

Der Voranschlag 2018 der Investitionsrechnung sieht Nettoinvestitionen von 6‘069‘000 Franken vor. Der Grossteil der Investitionen (3,387 Millionen Franken) entfällt auf die Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung und belastet somit die Laufende Rechnung nicht. Investitionen im Gesamtbetrag von 3,32 Millionen Franken wurden bereits als Sonderkredite bewilligt (Schulanlage Rainheim, Kanalisation Zihlenfeld, Regenbecken Blindei). Für die Projekte Regenbecken Blindei (603‘000 Franken) und Kanalisation Kommetsrüti (1,95 Millionen Franken) werden Zusatz- bzw. Sonderkredite beantragt. Die geplanten Investitionen lassen sich nicht weiter aufschieben oder es handelt sich um gebundene Ausgaben.

 

Finanz- und Aufgabenplan

Der Finanz- und Aufgabenplan 2018 – 2022 zeigt mit Ausnahme von 2019 (-355‘000 Franken) auch für die Folgejahre positive Rechnungsergebnisse bis zu 509‘000 Franken (2022). Durch die geplanten und hauptsächlich spezialfinanzierten Investitionen steigt die Pro-Kopf-Verschuldung von 5‘658 Franken (2017) auf 6‘844 Franken (2019) an, um dann bis 2022 auf 6‘111 Franken zu sinken. Wichtig ist jedoch, dass kein Bilanzfehlbetrag generiert wird. Über die Details wird der Gemeinderat an der Orientierungsversammlung vom 6. November informieren.

 
 

Bildungskommission

Für die Ersatzwahl eines Mitglieds der Bildungskommission für den Rest der Amtsdauer 2016 – 2020 wurde innert der gesetzlichen Frist nur eine Kandidatur eingereicht. Somit ist eine stille Wahl zustande gekommen. Nachdem alle Sitze durch stille Wahl besetzt werden, findet der erste Wahlgang am 26. November nicht statt. Der Gemeinderat hat die Wahl von Erika Lipp-Renggli, Erlenmättli 1, Steinhuserberg, SVP, als Mitglied der Bildungskommission genehmigt. Er gratuliert der Gewählten, dankt für ihr Engagement und freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit. Der Amtsantritt erfolgt am 1. Januar 2018. Die Ersatzwahl wurde aufgrund der Demission von Claudia Boog-Wicki, Burghalde 15, CVP, nötig.

 
 

Kontaktpflege

Im Rahmen der regelmässigen Kontaktpflege zum gegenseitigen Austausch von Informationen und Diskussion von Entwicklungen, Anliegen, Wünschen und Visionen wurden die Kantonsräte Josef Dissler und Guido Roos, die Controllingkommission und die politischen Parteien empfangen. Weiter fand die 2-jährliche Konferenz mit den Gemeinderäten Doppleschwand, Romoos und Werthenstein statt. Die Gespräche waren für die jeweiligen Partner sehr interessant und aufschlussreich. Diskutiert wurden Themen wie Finanzen, Verkehr, kommunale Abstimmungsvorlagen sowie weitere aktuelle Gemeindeprojekte.

 
 

Personal

Bau und Umwelt

Aufgrund der eingereichten Bewerbungen und der durchgeführten Evaluation wird Chantal Wirz, Schachen, auf 1. Dezember als neue Sachbearbeiterin Regionales Bauamt (100 %) angestellt. Sie ersetzt Christa Blum infolge Mutterschaft. Chantal Wirz ist 18-jährig und beendete im August die Ausbildung zur Kauffrau EFZ bei der Gemeinde Werthenstein, wo sie zurzeit in einem befristeten Arbeitsverhältnis als Sachbearbeiterin tätig ist. Gemeinderat und Mitarbeitende heissen Chantal Wirz herzlich willkommen, wünschen ihr im neuen Tätigkeitsfeld viel Freude und Erfolg und freuen sich auf eine kollegiale und konstruktive Zusammenarbeit.

 
 
 

Hans Schärli, Hauswart Schulanlage Rainheim (100 %), und Alice Schärli-Weingart, Mitarbeiterin Hauswartdienst (52 %), treten Ende Juli 2018 ordentlich in den verdienten Ruhestand. In diesem Zusammenhang hat sich der Bereich Gedanken zur Nachfolge gemacht. Im Sinne einer optimalen Einarbeitung und Übergabe wurde beschlossen, auf Juni 2018 eine Nachfolge für Hans Schärli zu suchen. Die Nachfolge von Alice Schärli-Weingart soll auf Mitte August 2018 geregelt werden. Gemeinderat und Mitarbeitende danken Hans und Alice Schärli-Weingart für die kompetente und kollegiale Zusammenarbeit während bislang 30 Jahren herzlich und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute, viel Freude und Wohlergehen. Die zu besetzenden Arbeitsstellen werden schrittweise zur Bewerbung ausgeschrieben.

 
 
 
 

Weiterbildungen

Ivana Marti, Fachbearbeiterin/Zivilstandsbeamtin Regionales Zivilstandsamt, und Stefanie Stadelmann, Sachbearbeiterin Soziales und Gesundheit, haben berufsbegleitend den Lehrgang Verwaltungswirtschaft, Basismodul und Fachmodul Recht, an der Hochschule Luzern besucht und mit dem Fachausweis Verwaltungsfachfrau erfolgreich abgeschlossen. Gemeinderat und Mitarbeitende gratulieren den sympathischen Kolleginnen herzlich zum Erfolg und freuen sich auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit.

 
 
 
 

Links & Downloads