Rechnung 2016 schliesst mit Gewinn

 

Rechnung 2016 schliesst mit Gewinn

 
Die Jahresrechnung 2016 der Gemeinde Wolhusen schliesst mit einem Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung von 100‘419 Franken. Der Gewinn soll dem Eigenkapital zugeführt werden. Die Investitionsrech-nung weist Nettoinvestitionen von 1,75 Millionen Franken aus. Der Sonderkredit für das Kunstrasenspielfeld Blindei gelangt am 24. September zur Abstimmung. Claudia Boog-Wicki tritt als Mitglied der Bildungskommission zurück. Das Vernetzungsprojekt Werthenstein-Wolhusen wird weitergeführt.
 

Orientierungsversammlung

Montag, 1. Mai, 19:30 Uhr, Saal Rössli ess-kultur, Menznauerstrasse 2. Interessierte Personen sind herzlich eingeladen, sich über die kommunalen Abstimmungsvorlagen vom 21. Mai sowie Jahresrechnung und Geschäftsbericht 2016 des Wohn- und Pflegezentrums Berghof orientieren zu lassen. Der Gemeinderat freut sich auf zahlreiches Erscheinen.

 
 

Gemeindeabstimmung

Sonntag, 21. Mai. Die Stimmberechtigten sind herzlich eingeladen, sich an der Abstimmung über zwei kommunale Vorlagen zu beteiligen. Die Details können zu gegebener Zeit der mit den Abstimmungsunterlagen von Bund und Kanton zugestellten Botschaft entnommen werden und sind unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/zentrale_dienste publiziert. Der Gemeinderat freut sich auf eine grosse Stimmbeteiligung.

 
 

Jahresrechnung 2016

Laufende Rechnung
Die Laufende Rechnung 2016 schliesst bei einem Gesamtaufwand von 26,64 Millionen Franken und einem Gesamtertrag von 26,74 Franken mit einem Ertragsüberschuss von 100‘419 Franken. Nachdem der Voranschlag mit einem Aufwandüberschuss von 77‘500 Franken rechnete, fällt das Ergebnis somit um 177‘919 Franken besser aus als budgetiert. Die Verbesserungen gegenüber dem Budget resultieren einerseits aus Mehrerträgen bei Steuern laufendes Jahr, früherer Jahre und Quellensteuer und andererseits aus Minderaufwänden bei den langfristigen Schuldzinsen sowie bei Verkehr, Umwelt und Raumordnung. Ausserdem wurden die bewilligten Finanzmittel generell sehr budgetgetreu eingesetzt.

Investitionsrechnung
Die Investitionsrechnung 2016 schliesst bei Gesamtausgaben von 2,01 Millionen Franken und Gesamteinnahmen von 0,26 Millionen Franken mit Nettoinvestitionen von 1,75 Millionen Franken. Im Voranschlag waren Nettoinvestitionen von 2,87 Millionen Franken vorgesehen. Die Minderausgaben von 1,12 Millionen Franken sind auf verschiedene Projekte zurückzuführen. So wurde die erste Tranche des Sonderkredits Um- und Anbau Schulanlage Rainheim nur zu 41 % ausgeschöpft. Der Voranschlagskredit für die Anpassung des Parkraumbewirtschaftungssystems wurde aufgrund der verschobenen Inkraftsetzung ebenfalls nur zu 18 % beansprucht. Auch die Voranschlagskredite für diverse Abwasserbeseitigungsprojekte wurden nicht vollumfänglich ausgeschöpft. Hingegen wurden die Budgetpositionen bei der Eingliederung des Regionalen Zivilstandsamtes, der Beschaffung des Hubretters und der Raumplanung leicht überschritten. Weiter wurden vom Gemeinderat zusätzliche, nicht budgetierte Investitionen bewilligt: Einbau Kindergarten Josefshaus, Gestaltung Rössliplatz und Mischwasserleitung Glüssliring/Schlössliring (Sonderkredite), Güterstrasse Steinhuserberg, Kanalisationen Zihlenfeld und Hiltenweid. Das Ergebnis der Abwasserbeseitigung wurde durch mehr Anschlussgebühren (130‘000 Franken) und eine Rückerstattung (40‘000 Franken) verbessert.

Finanzkennzahlen
Aufgrund des Rechnungsabschlusses liegen drei Kennzahlen nicht innerhalb der vorgegebenen Bandbreiten. Der Selbstfinanzierungsanteil beträgt 6,91 % (≥ 10 %), der Verschuldungsgrad 128,96 % (≤ 120 %) und die Nettoschuld pro Einwohner 4‘451 Franken (≤ 4‘264 Franken). Gegenüber dem Vorjahr konnten 4,8 % weniger Gemeindesteuern für das laufende Jahr einkassiert werden. Es gilt jedoch zu berücksichtigen, dass der Steuerfuss 2016 von 2,60 auf 2,40 Einheiten gesenkt worden ist. Die gute Zahlungsmoral der Steuerpflichtigen ermöglichte der Gemeinde die erforderliche Liquidität, damit sie ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen konnte. Der Gemeinderat dankt den Steuerzahlenden an dieser Stelle ganz herzlich.

Die Jahresrechnung 2016 wird den Stimmberechtigten an der Gemeindeabstimmung vom 21. Mai zur Genehmigung vorgelegt. Sie wurde bereits von der Revisionsstelle geprüft, welche nun zuhanden des Gemeinderates und der Stimmberechtigten einen Bericht mit Empfehlung erstellt.

 
 

Kunstrasenspielfeld Blindei

Im Aufgaben- und Finanzplan 2017 – 2021 ist für 2018 vorgesehen, auf der Sportanlage Blindei ein Kunstrasenspielfeld zu realisieren. Damit soll der durch die kombinierte Nutzung und die Bodenverhältnisse erschwerte Meisterschafts- und Trainingsbetrieb verbessert werden. Der Gemeinderat hat beschlossen, den erforderlichen Sonderkredit an der Volksabstimmung vom 24. September zur Beschlussfassung vorzulegen. Die Orientierungsversammlung findet am Montag, 4. September, 19:30 Uhr, Singsaal Berghof, statt.

 
 

Parkraumbewirtschaftung

Die kantonale Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif) hat auf Antrag des Gemeinderates die Verkehrsanordnung gemäss geänderter Parkierungsverordnung verfügt. In den Zonen Rainheim, Menznauerstrasse 9, Menznauerstrasse 13, Rössliplatz und Zufahrt Rainheim wird das Parkieren gegen Gebühr eingeführt. Der Gemeinderat berichtete im Dezember über die Vereinheitlichung des Systems und die sich daraus ergebenden Verbesserungen für die Parkplatzbenutzenden bezüglich Anwendung und Parkzeiten. Die Änderung tritt am 1. April in Kraft. Die Standorte der Ticketautomaten sind im abgebildeten Plan ersichtlich.

Standorte der Ticketautomaten ab 1. April

 
 

Bildungskommission

An der Gemeindeversammlung vom 6. Juni 2016 wurde die Bildungskommission für die Amtsdauer 2016 – 2020 neu gewählt. Claudia Boog-Wicki, Burghalde 15, CVP, hat nun den Rücktritt als Mitglied der Bildungskommission auf 31. Dezember erklärt. Claudia Boog-Wicki hat sich während ihrer 3-jährigen Amtszeit mit viel Engagement und Kompetenz für die Belange der Volksschule Wolhusen eingesetzt. Der Gemeinderat nimmt die Demission mit Bedauern zur Kenntnis und dankt Claudia Boog-Wicki für die konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit herzlich. Er wünscht ihr für die Zukunft alles Gute, viel Glück, Freude und Wohlergehen.

Der Gemeinderat hat die notwendige Ersatzwahl eines Mitglieds der Bildungskommission für den Rest der Amtsdauer 2016 – 2020, vorbehältlich einer stillen Wahl, auf 26. November angeordnet. Wahlvorschläge müssen bis spätestens Montag, 9. Oktober, 12:00 Uhr, bei der Gemeinde, Zentrale Dienste, eintreffen. Die Einreichungsfrist kann nicht erstreckt werden. Wird als Mitglied der Bildungskommission nicht mehr als eine Kandidatur eingereicht, so ist die vorgeschlagene Person in stiller Wahl gewählt. Kann der Sitz durch stille Wahl besetzt werden, findet der erste Wahlgang am 26. November nicht statt. Näheres kann der Wahlanordnung entnommen werden, welche unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/zentrale_dienste publiziert ist. Zur Einreichung von Wahlvorschlägen ist das entsprechende Formular zu verwenden.

 
 

Kaminfeger

Das Justiz- und Sicherheitsdepartement hat Peter Duss, Sonnebergli 5, Ruswil, für die Amtsdauer 2017 – 2021 zum Kaminfegermeister im Kaminfegerkreis 16 (Gemeinden Buttisholz, Ruswil und Wolhusen) gewählt. Amtsantritt ist am 1. Juli.

 
 

Vernetzungsprojekt

Gemäss Schlussbericht der ersten Phase (2011 – 2016) des Vernetzungsprojekts Werthenstein-Wolhusen wurden 39 von 48 Umsetzungszielen erreicht. Bei 36 der erreichten Umsetzungsziele geschah dies mehrheitlich über 100 % hinaus, teilweise um das Doppelte bis Mehrfache. Bei 5 von 48 Auflagen wurden die Ziele zu 88 – 98 % erreicht. Bei lediglich 4 Auflagen konnten die Ziele zu weniger als 80 % erreicht werden (0 – 72 %). 94 der 151 ortsansässigen Landwirtschaftsbetriebe (62,3 %) sind ins Vernetzungsprojekt eingebunden. Der Gemeinderat ist erfreut über die hohe Akzeptanz der Landwirtschaftsbetriebe und dankt den Projektbeteiligten für die bisher geleistete Arbeit. Er hat beschlossen, das Vernetzungsprojekt Werthenstein-Wolhusen auch in der zweiten Phase (2017 – 2024) zu unterstützen.

 
 

Abrechnung

Der Gemeinderat genehmigte die Abrechnung über die Eingliederung des Regionalen Zivilstandsamtes im Gemeindehaus Wolhusen. Der Voranschlagskredit von 100‘000 Franken wurde mit Gesamtausgaben von 108‘536 um 8‘536 Franken (8,5 %) überschritten.

 
 

Kontaktpflege

Im Rahmen der regelmässigen Kontaktpflege zum gegenseitigen Austausch von Informationen und Diskussion von Entwicklungen, Anliegen, Wünschen und Visionen wurden Verwaltungsrat und Geschäftsleitung des Wohn- und Pflegezentrums Berghof empfangen. Das Gespräch war für die Partner sehr interessant und aufschlussreich. Diskutiert wurden Themen wie Unternehmens- und Gemeindeentwicklung, Finanzen, Wohnen am Wiggernweg sowie weitere aktuelle Gemeindeprojekte.

 
 

Personal

 
 

Irène Dissler-Gamma, Sachbearbeiterin Regionale Musikschule (30 %), tritt auf Ende Schuljahr in den wohlverdienten Ruhestand. Gemeinderat und Mitarbeitende danken ihr für die kompetente und kollegiale Zusammenarbeit während neun Jahren herzlich und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute, mehr Zeit zum Geniessen, viel Freude und Wohlergehen. Die neu zu besetzende Stelle wurde zur Bewerbung ausgeschrieben.

 
 
 

Aufgrund der eingereichten Bewerbungen und der durchgeführten Evaluation wurde Joel de Groot, Kriens, auf 6. März als neuer Sachbearbeiter für die Bereiche Zentrale Dienste, Soziales und Gesundheit sowie Geschäftsleitung (80 %) angestellt. Joel de Groot ist 22-jährig und absolvierte die Ausbildung zum Kaufmann an der Wirtschaftsmittelschule Luzern. Nach einem Praktikum bei der Pädagogischen Hochschule, Luzern, und der Rekrutenschule war er bis zum Stellenantritt in einem weiteren Berufspraktikum beim Rektorat der Volksschulen Kriens tätig. Gemeinderat und Mitarbeitende heissen Joel de Groot herzlich willkommen, wünschen ihm im neuen Tätigkeitsfeld viel Freude und Erfolg und freuen sich auf eine kollegiale und konstruktive Zusammenarbeit.

 
 
 

Links & Downloads