Ortsplanungsrevision geht in Mitwirkung

 
An seiner ordentlichen Klausurtagung setzte sich der Gemeinderat vertieft mit diversen strategischen Geschäften auseinander. Das Siegerprojekt der Neugestaltung Rössli-Kreisel wird an der Chreisuparty vorgestellt. Ihya Hrnjadovic-Özütemiz und Lilla Milassin ergänzen die Integrationskommission. Vorschläge für die Ausrichtung des Anerkennungspreises 2016 können bis Ende September eingereicht werden.
 

Klausurtagung

An der ordentlichen jährlichen Klausurtagung kurz vor den Sommerferien setzte sich der Gemeinderat intensiv mit diversen strategischen Geschäften auseinander. Hauptthemen waren Kommunale Neuwahlen 2016, Wohnsiedlung Gütsch und Ortsplanungsrevision. Schliesslich wurden auch die verschiedenen Termine für das nächste Jahr festgelegt.

Kommunale Neuwahlen 2016

Informationen zu den kommunalen Neuwahlen sind unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/zentrale_dienste publiziert. Interessierte Personen sind eingeladen, bei der Gemeinde nähere Auskunft zu verlangen (041 492 66 66, s1_mail_hc-|-nesuhlow|-|edniemeg). Wahlvorschläge für die vom Gemeinderat zu wählenden Delegierten, Funktionäre und Gemeindekommissionen können bis 14. November bei der Gemeinde, Zentrale Dienste, eingereicht werden.

Der Gemeinderat beabsichtigt, dass ab neuer Legislatur (1. Januar 2017) keine Bereichsleitenden mehr Kommissionen präsidieren. Die Kommissionsprofile werden zudem überarbeitet und den Interessierten Ende August zur Stellungnahme unterbreitet.

Wohnsiedlung Gütsch

Der Gemeinderat beabsichtigt, die Wohnsiedlung Gütsch und das angegliederte Baurechtsgrundstück definitiv zu veräussern. Die Verkaufsdokumentation wird nach Fertigstellung primär den lokalen Baugenossenschaften unterbreitet. Ziel ist es, die Verkaufsverhandlungen bis Ende Jahr abschliessen zu können. Im 2. Halbjahr 2017 entscheiden schliesslich die Stimmberechtigten über den Verkauf.

Ortsplanungsrevision

Nach der Beratung der von der Ortsplanungskommission vorbereiteten Entwürfe des Zonenplans und des Bau- und Zonenreglements (BZR) in zwei ausserordentlichen Sitzungen hat der Gemeinderat die Planungsunterlagen verabschiedet und zur Vorprüfung an das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement eingereicht. Der Vorprüfungsbericht wird bis Mitte November erwartet.

Der Gemeinderat lädt die Bevölkerung zur Mitwirkung bei der Ortsplanungsrevision ein und orientiert an der öffentlichen Informationsveranstaltung vom Montag, 12. September, 19:30 Uhr, Saal Rössli ess-kultur, generell über den aktuellen Planungsstand sowie die vorgeschlagenen Anpassungen im Zonenplan und im Bau- und Zonenreglement. Die Entwürfe der Planungsunterlagen werden vom 13. September – 31. Oktober im Sinne von § 6 des kantonalen Planungs- und Baugesetzes (PBG) bei der Gemeinde, Bau und Umwelt, zur Mitwirkung aufgelegt. Alle Personen, Organisationen und Behörden können zu den vorliegenden Planungsvorhaben Meinungsäusserungen und Stellungnahmen abgeben. Eine Beschränkung des Teilnehmerkreises besteht nicht. Zu den eingegangenen Meinungsäusserungen nimmt der Gemeinderat zu gegebener Zeit Stellung.

Interessierte haben zudem die Gelegenheit, in zwei Fragestunden am Montag, 19. September, und Dienstag, 27. September, jeweils 19:00 – 21:00 Uhr, Schulanlage Berghof, Trakt D, Singsaal, persönliche Anliegen mit Gemeindevertretern und Planern zu besprechen.

Aufgrund der Eingaben aus der Bevölkerung und den Hinweisen und Auflagen des Kantons aus der Vorprüfung wird die Planung anschliessend überarbeitet. Danach erfolgt voraussichtlich im Frühjahr 2017 die öffentliche Auflage, bei der die direkt Betroffenen Einsprache erheben können. Nach dem Beschluss der Stimmberechtigten und der Genehmigung durch den Regierungsrat tritt die Ortsplanung in Kraft.

 
 

Kreiselgestaltung Rössli

Für die Gestaltung des erneuerten Rössli-Kreisels wurde im Herbst 2015 ein Ideenwettbewerb durchgeführt, bei welchem sieben Projektideen eingingen. Auf Antrag des Beurteilungsgremiums beschloss der Gemeinderat, das Projekt „Spirale“ von Roland Heini, Luzern, zu realisieren. In der Folge musste die Projektidee vom Kanton vorgeprüft und leicht angepasst werden. Das ortsbezogene Siegerprojekt „Spirale“ wird der Bevölkerung an der vom Gewerbeverein Wolhusen-Werthenstein organisierten Chreisuparty vom 3. September vorgestellt. Es besteht die Möglichkeit, Fragen an den Projektverfasser Roland Heini und die Gemeindevertreter zu stellen. Der Gemeinderat freut sich auf zahlreiche interessierte Besucher. Nach Abschluss des Baubewilligungsverfahrens soll die Neugestaltung des Rössli-Kreisels im Spätherbst realisiert werden.

 
 

Integrationskommission

In der Integrationskommission bestehen seit längerer Zeit Vakanzen. Auf Vorschlag der Kommission und der Schulleitung hat der Gemeinderat als neue Mitglieder der Integrationskommission für den Rest der Amtsdauer 2013 – 2016 Ihya Hrnjadovic-Özütemiz, Wisstannenweid 9, und Lilla Milassin, Gelfingen, Vertreterin der Lehrerschaft, gewählt. Die Behörde dankt den Gewählten für die Bereitschaft und wünscht ihnen bei der aktiven Teilnahme am Gemeindegeschehen viel Freude und Erfolg.

 
 

Anerkennungspreis

Mit dem Anerkennungspreis der Gemeinde Wolhusen werden alle zwei Jahre Personen, Vereine, Institutionen und Unternehmen ausgezeichnet, welche sich mit besonderen Leistungen in oder für die Gemeinde Wolhusen verdient machen oder gemacht haben. Das Preisgeld ist mit 2‘000 Franken dotiert und soll am 12. Dezember überreicht werden. Der Gemeinderat lädt die Bevölkerung ein, bis Ende September mögliche Preisträgerinnen und Preisträger unter Angabe des Verdienstes vorzuschlagen.

 
 

Personal


Regionales Zivilstandsamt

Antoinette Baumgartner-Gnägi, Fachbearbeiterin/Zivilstandsbeamtin (80 %), hat ihr Arbeitsverhältnis auf 31. August gekündigt. Sie nimmt auf diesen Zeitpunkt eine neue Herausforderung als Zivilstandsbeamtin bei der Stadt Luzern an. Gemeinderat und Mitarbeitenden nehmen die Kündigung mit Bedauern zur Kenntnis, danken Antoinette Baumgartner-Gnägi für die kompetente und kollegiale Zusammenarbeit während zwei Jahren herzlich und wünschen ihr einen guten Start sowie viel Freude und Erfolg im künftigen Betätigungsfeld. Aufgrund der vorhandenen Bewerbungen und der durchgeführten Evaluation wird Ivana Marti, Weidring 3, auf 1. September als neue Sachbearbeiterin Regionales Zivilstandsamt (80 %) angestellt. Ivana Marti ist 21-jährig und zurzeit als Sachbearbeiterin Zentrale Dienste (100 %) tätig. Nach sechs Jahren (inkl. Ausbildungszeit) möchte sie eine berufliche Neuorientierung. Gemeinderat und Mitarbeitende wünschen ihr im neuen Tätigkeitsfeld viel Freude und Erfolg und freuen sich auf eine weiterhin kollegiale und konstruktive Zusammenarbeit.

 
 
 

Zentrale Dienste

Für die Behebung der durch den Wechsel von Ivana Marti zum Regionalen Zivilstandsamt entstehenden Vakanz wurde aus Kostengründen ebenfalls auf die Stellenausschreibung verzichtet. Aufgrund der bereits vorhandenen Bewerbungen und der durchgeführten Evaluation wird Rebecca Wirz, Hergiswil b. W., auf 16. August als neue Sachbearbeiterin Zentrale Dienste (100 %) angestellt. Rebecca Wirz ist 18-jährig und beendet in diesen Tagen ihre Ausbildung zur Kauffrau (Profil E) bei der Gemeinde Hergiswil b. W. Gemeinderat und Mitarbeitende heissen Rebecca Wirz herzlich willkommen, wünschen ihr im neuen Tätigkeitsfeld viel Freude und Erfolg und freuen sich auf eine kollegiale und konstruktive Zusammenarbeit.

 
 
 

Lernende

Stefan Brühlmann, Werthenstein, hat die 3-jährige Ausbildung zum Kaufmann (Profil E mit Berufsmatura) bei der Gemeindeverwaltung erfolgreich abgeschlossen. Gemeinderat und Mitarbeitende gratulieren dem sympathischen jungen Berufsmann herzlich zum Erfolg, wünschen ihm auf dem weiteren Lebensweg alles Gute, viel Glück, Erfolg und Wohlergehen.

 
 
 

Am 8. August hat Enesa Jusufi, Menznauerstrasse 37, bei der Gemeindeverwaltung die Ausbildung zur Kauffrau (Profil E) begonnen. Enesa ist die Tochter von Driton und Teuta Jusufi-Abazi. Gemeinderat und Mitarbeitende heissen sie herzlich willkommen und wünschen ihr eine spannende und erfolgreiche Ausbildungszeit.

 
 
 

Für den Ausbildungsplatz Kauffrau/Kaufmann 2017 – 2020 bei der Gemeindeverwaltung sind acht Bewerbungen (fünf davon aus Wolhusen) eingegangen. Die Auswahl ist auf Daria Furrer, Sedelboden 7, gefallen. Daria ist die Tochter von Maurus und Luzia Furrer-Blum und besucht ab kommendem Schuljahr die KSSA 3 in Wolhusen. Sie erfüllt das Anforderungsprofil für eine kaufmännische Ausbildung. Die Geschäftsleitung ist überzeugt, mit Daria Furrer eine motivierte und bestens befähigte Lernende zu gewinnen und freut sich, sie im nächsten August im Team der Gemeindeverwaltung begrüssen zu dürfen.

 
 

Links & Downloads