Stille Wahl für Bürgerrechtskommission und Urnenbüro

 

Stille Wahl für Bürgerrechtskommission und Urnenbüro

 
Im Mitwirkungsverfahren können bis Ende Oktober Eingaben zur Ortsplanungsrevision gemacht werden. Die Intervention gegen die Gestaltung der Fussgängerinseln blieb erfolglos. Der Ausflug führte den Gemeinderat dieses Jahr an den Bodensee.
 

Feierabendgespräch

Am Donnerstag, 3. November, 16:00 Uhr, Reed Electronics AG, Gewerbering 3, Schachen, findet das gemeinsame Feierabendgespräch der Gemeinden Werthenstein und Wolhusen statt. Die Gewerbetreibenden und Unternehmen erhalten eine persönliche Einladung. Die Gemeinderäte freuen sich auf zahlreiche Anmeldungen.

 
 

Bürgerrechtskommission und Urnenbüro

Für die Neuwahl der Bürgerrechtskommission und des Urnenbüros für die Amtsdauer 2017 – 2020 wurden innert der gesetzlichen Frist nur so viele Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind. Somit ist eine stille Wahl zustande gekommen. Nachdem alle Sitze durch stille Wahl besetzt werden, findet der erste Wahlgang vom 25. September nicht statt. Der Gemeinderat hat die Wahl wie folgt genehmigt:

Präsidentin Bürgerrechtskommission

  • Priska Duss Studer, Schwarzenbachstrasse 9a, CVP (bisher)

Mitglied Bürgerrechtskommission

  • Christian Bienz, Buholzstrasse 5, SVP (bisher)
  • Kilian Bieri, Zihlenfeld 11, FDP (neu)
  • Ursula Bucher-Zemp, Kirchhalde 18, CVP (neu)
  • Claudia Koch-Fellmann, Sedelboden 8, Kath. Kirchgemeinde (neu)
  • Gertrud Stadelmann, Bergboden 11, SP (bisher)

Gemeinderat Guido Zihlmann gehört der Bürgerrechtskommission von Amtes wegen an.

Mitglied Urnenbüro

  • Ruth Betschart-Hermann, Im Schmitteli 3, SVP (neu)
  • Marie Louise Bienz-Bachmann, Buholzstrasse 5, SVP (bisher)
  • Peter Bucher, Vorder-Ätzleschwand 2, Steinhuserberg, CVP (bisher)
  • Jeannette Fiechter-Koch, Weidhalde 5, SP (bisher)
  • Pia Gretener-Wallimann, Pappelweg 7a, CVP (bisher)
  • Martha Hofstetter-Schmid, Wisstannenweid 9, SVP (bisher)
  • Laurine Roos, Berghalde 13, CVP (bisher)
  • Carmen Steffen-Ribi, Hiltenrain 6, FDP (neu)
  • Piera Stöckli-Alessandri, Weidring 9, parteilos (bisher)
  • Claudia Vogel-Thüler, Kommetsrüti 72, FDP (bisher)
  • Elisabeth Wicki-Blum, Andresengässli 6, CVP (bisher)

Gemeindepräsident Peter Bigler und Gemeindeschreiber Iwan Fellmann gehören dem Urnenbüro von Amtes wegen an.

Der Amtsantritt erfolgt am 1. Januar 2017. Der Gemeinderat gratuliert allen Gewählten und freut sich auf eine konstruktive Zusammenarbeit.

 
 

Ortsplanungsrevision

Mit der öffentlichen Informationsveranstaltung vom 12. September wurde das Mitwirkungsverfahren zur Gesamtrevision der Ortsplanung Wolhusen gestartet. Interessierte haben zudem die Möglichkeit, in zwei Fragestunden am Montag, 19. September, und Dienstag, 27. September, jeweils 19 – 20 Uhr, Schulanlage Berghof, Trakt D, Singsaal, persönliche Anliegen mit Gemeindevertretern und Planern zu besprechen. Die vor den Sommerferien zur Vorprüfung an den Kanton eingereichten Planungsunterlagen liegen bei der Gemeinde öffentlich zur Einsichtnahme auf und sind auf www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/bau_umwelt/bekanntmachungen publiziert. Meinungsäusserungen sind bis 31. Oktober schriftlich an die Gemeinde Wolhusen, Bau und Umwelt, Menznauerstrasse 13, Postfach 55, 6110 Wolhusen, s1_mail_hc-|-nesuhlow|-|tlewmu-uab, einzureichen. Einsprache kann erst im folgenden Auflageverfahren erhoben werden.

 
 

Fussgängerinseln

Der Gemeinderat hat dem Kanton seine Feststellungen und Bedenken zu den im Zusammenhang mit der Sanierung Bahnhof-/Entlebucherstrasse neu gestalteten Fussgängerinseln mitgeteilt. Mit der ertastbaren Abgrenzung wurde zwar ein Problem für Sehbehinderte gelöst, jedoch diverse neue Probleme geschaffen. Der Absatz erhöht die Sturzgefahr für Gehbehinderte und erschwert die Querung von Passanten mit Kinderwagen, Rollstuhl- und Rollatorfahrenden. Ausserdem verteuert die Abgrenzung den Unterhalt und neigt zu Beschädigungen. In der Antwort hält die kantonale Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif) fest, dass die Fussgängerinseln dem Standard entsprechen und seit einiger Zeit im ganzen Kantonsgebiet so gebaut werden. Die Gestaltung sei in enger Zusammenarbeit mit den Behindertenorganisationen entstanden. Im Gegensatz zu den Sehbehinderten verfügen die Rollatorfahrenden über keine Lobby. Der ursprünglich absolut eben geplante Durchgang wurde von den Sehbehinderten abgelehnt. Entstanden sei eine Lösung, die möglichst alle Ansprüche erfüllt und gewöhnungsbedürftig ist. Der Unterhalt brauche ein gewisses Mass an Sorgfalt.

 
 

Gemeinderatsausflug

Vom 25. – 27. August begab sich der Gemeinderat auf den traditionellen, alle zwei Jahre stattfindenden Ausflug. Die Reise im Kleinbus führte bei herrlichem Wetter vorerst nach Frauenfeld und weiter nach Tägerwilen. Der Organisator hatte es sich zur Aufgabe gemacht, jeden Tag ehemalige Wolhuser zu besuchen. Und so wurden die Reisenden beim Gemeindehaus von Daniela Jost und Markus „Sugus“ Geiger (früher Zentrum für angewandte Ökologie Schattweid) sowie Gemeindepräsident Markus Thalmann empfangen. Der anschliessende Apéro auf der Burgruine Castell bot eine herrliche Aussicht auf Obersee und Untersee. Das dazwischen liegende Tägermoos ist eine staatsrechtliche Kuriosität: Die von der Gemeinde Tägerwilen verwaltete Fläche von 1,5 km2 liegt zwar im Kanton Thurgau, ist jedoch durch einen Staatsvertrag von 1831 der deutschen Grenzstadt Konstanz zugeordnet. Nach dem Mittagessen folgte die Besichtigung der von „Sugus“ betreuten Unterkunft für Asylsuchende und schliesslich eine Schifffahrt vom malerischen Gottlieben zum Zielort Stein am Rhein. Der Zufall wollte es, dass einige spätabends mit Stadtpräsidentin Claudia Eimer ins Gespräch kamen.

Der zweite Tag begann neblig und für zwei Reiseteilnehmer sehr früh, konnten sie doch einen Berufsfischer beim traditionellen Netzfischen begleiten. Die weiteren Reisenden machten sich erst nach dem Frühstück auf nach Ermatingen, wo die komplette Gruppe eine Führung durch die Unterseegemeinde erwartete. Der ehemalige Schiffskapitän Hans wusste auf sympathische Art viel Spannendes und Kurioses zu berichten. Gestärkt mit fangfrischem Fisch wurde danach Hohentannen angefahren, wo der Gemeinderat und Begleitung von Josef Felder auf Schloss Ötlishausen empfangen wurden. Der im Bergboden aufgewachsene Wolhuser und langjährige CEO von Unique (Flughafen Zürich AG) erzählte vorerst über den geschichtsträchtigen Ort, seinen Werdegang und seine aktuellen Mandate als unabhängiger Verwaltungsrat (u. a. Luzerner Kantonalbank AG, Pro Juventute, Stöckli Swiss Sports AG), bevor er durch das von der Stadt Zürich erworbene Anwesen führte. Zurück in Stein am Rhein wurde der Tag mit einem Imbiss auf Burg Hohenklingen abgeschlossen.

Am letzten Tag besuchte die Reisegruppe in Ramsen den freischaffenden Kunstmaler und Dokumentarfilmer Hansueli Holzer, der in Wolhusen-Markt aufwuchs. Sein Film „Hegau – Meine Landschaft“ wurde kürzlich bei den Deutschen Amateur Film-Festspielen (DAFF) mit dem Obelisken ausgezeichnet. Nach einem Einblick in die Entstehung eines Holzschnittes durfte man selbst Hand anlegen und einen vom Künstler signierten Abdruck erstellen. Beim anschliessenden Apéro im Garten gesellte sich auch Gemeindepräsidentin Eveline König-Moser dazu. Schliesslich trat die Reisegruppe die Heimfahrt an. Nach einem Mittagshalt in Niederbüren erreichte sie Wolhusen wohlbehalten am Samstagnachmittag mit spannenden Begegnungen und Eindrücken aus einer eher unbekannten Gegend. Nochmals herzlichen Dank an Reiseleiter Guido Zihlmann.

 
 
 

Kontaktpflege

Im Rahmen der regelmässigen Kontaktpflege zum gegenseitigen Austausch von Informationen und Diskussion von Entwicklungen, Anliegen, Wünschen und Visionen fand die jährliche Konferenz mit den Gemeinderäten Ruswil und Werthenstein statt. Das Gespräch war sehr interessant und aufschlussreich. Diskutiert wurden Themen wie Entwicklungskonzept Wolhusen-Werthenstein-Ruswil, Konsolidierungsprogramm 2017, Umfahrung Ruswil, Badhussteg Werthenstein sowie weitere aktuelle Gemeindeprojekte.

 
 

Prämienverbilligung 2017

Das Anmeldeformular zur Prämienverbilligung 2017 ist bis 31. Oktober an die Ausgleichskasse Luzern einzureichen. Die Anmeldung kann direkt unter ipv.ahvluzern.ch vorgenommen oder bei der AHV-Zweigstelle des Wohnorts und bei der Ausgleichskasse Luzern beantragt werden. Die AHV-Zweigstelle des Wohnorts steht für Informationen und Beratung gerne zur Verfügung.

 
 

Links & Downloads