Abwasserprojekt Kleines Fontannental wird nicht ausgeführt

 

Abwasserprojekt Kleines Fontannental wird nicht ausgeführt

 
Nach dem Nein der Gemeinde Romoos muss die Abwassersanierung Kleines Fontannental abgebrochen werden. Der Regierungsrat hat die an der letzten Gemeindeversammlung beschlossene Zonenplanänderung Kommetsrüti genehmigt. Die Initiative zur Abschaffung der Gemeindeversammlung ist zustande gekommen und gültig. Der Ausflug führte den Gemeinderat dieses Jahr in die Nordostschweiz.
 

Siedlungsleitbild

Am Dienstag, 23. September, 19:30 Uhr, Saal Rössli ess-kultur, Menznauerstrasse 2, findet eine öffentliche Informationsveranstaltung zum Siedlungsleitbild statt. Gemeinderat und Ortsplanungskommission laden Interessierte ein, an der Präsentation teilzunehmen, ihre Anregungen und Bemerkungen einzubringen und die verschiedenen Themen des Siedlungsleitbildes zu diskutieren. Weitere Informationen können dem Flyer unter www.wolhusen.ch/freizeit_und_kultur/veranstaltungen entnommen werden.

 
 

Öffentliche Diskussion Steuererhöhung

Am Dienstag, 14. Oktober, 19:30 Uhr, Saal Rössli ess-kultur, Menznauerstrasse 2, ist die Bevölkerung herzlich eingeladen, mit dem Gemeinderat im Hinblick auf das Budget 2015 Auswirkungen einer möglichen Steuererhöhung zu diskutieren. Bis dahin sollte auch der Regierungsratsbeschluss zur Wiedererwägung des Sonderbeitragsgesuchs vorliegen. Zudem werden weitere Massnahmen zur Verbesserung des Finanzhaushalts präsentiert. Der Gemeinderat freut sich auf zahlreiche Teilnehmende und eine interessante Diskussion.

 
 

Jungbürgerfeier

Am Samstag, 15. November, 18:00 Uhr, findet die Jungbürgerfeier für den Jahrgang 1996 statt. Die Damen und Herren erhalten eine persönliche Einladung. Der Gemeinderat freut sich auf zahlreiche Anmeldungen.

 
 

Abwassersanierung Kleines Fontannental

Nach einem Rückkommensantrag der Gemeinden Doppleschwand, Menznau, Werthenstein und Wolhusen hat der Gemeinderat Romoos den endgültigen Verzicht auf die Kostenbeteiligung am Abwasserprojekt Kleines Fontannental mitgeteilt. Mit Bedauern und Akzeptanz haben die betroffenen Gemeinderäte den Romooser Entscheid zur Kenntnis nehmen müssen. Eine Ausführung des Abwasserprojekts ohne Kostenbeteiligung der Gemeinde Romoos ist insofern nicht realistisch, da Abklärungen ergeben haben, dass die Bundes- und Kantonssubventionen nur dann zur Auszahlung gelangen, wenn das Projekt gemäss Regierungsratsbeschluss von 1993 bzw. Subventionszusicherung von 1997 ausgeführt wird. Ausserdem müsste der Bau inkl. Abrechnung bis Ende 2015 erfolgen, was aufgrund der fortgeschrittenen Zeit als nicht mehr realistisch zu betrachten ist.

Das Abwasserprojekt wird daher nicht weiterverfolgt bzw. abgebrochen. Die betroffenen Grundeigentümer sind angehalten, künftig für die Entwässerung in Absprache mit den Baubewilligungsbehörden individuelle Lösungen zu suchen und zu finden.

 
 

Kontaktpflege

Im Rahmen der regelmässigen Kontaktpflege mit ausgewählten Unternehmen und Organisationen zum gegenseitigen Austausch von Informationen und Diskussion von Entwicklungen, Anliegen, Wünschen und Visionen traf sich der Gemeinderat mit den Amtskolleginnen und -kollegen von Ruswil und Werthenstein. Das Gespräch war für die Partner sehr interessant und aufschlussreich. Diskutiert wurden Themen wie Entwicklungskonzept, Zusammenarbeitsmöglichkeiten, Abwasserreinigung, Wasserversorgung, Abfallentsorgung und Kantonsstrassen. Anlässlich der traditionellen auswärtigen Sitzungen gastierte der Regierungsrat am 26. August im Gemeindehaus Wolhusen. Während rund einer Stunde erhielt der Gemeinderat die Gelegenheit, mit der Kantonsregierung aktuelle Themen wie Wiedererwägung Sonderbeitragsgesuch, Verkehr und LUKS Wolhusen zu diskutieren und seine Standpunkte darzulegen.

 
 

Gemeindeinitiative

Die Gemeindeinitiative „Für den Ausbau der direkten Demokratie“ (Abschaffung der Gemeindeversammlung) ist mit 1‘118 gültigen Unterschriften zustande gekommen und wird an der Gemeindeversammlung vom 1. Dezember in der eingereichten Form der Anregung zur Beschlussfassung vorgelegt.

 
 

Gemeinderatsausflug

Vom 28. – 30. August begab sich der Gemeinderat auf den traditionellen, alle zwei Jahre stattfindenden Ausflug. Die Reise im Kleinbus führte bei herrlichem Wetter vorerst nach Rapperswil am Zürichsee und über den Rickenpass ins Toggenburg. Nach dem Mittagessen in Wil SG erreichte man schliesslich den Innerrhoder Hauptort Appenzell, wo die gut gelaunte Reiseschar die Appenzeller Alpenbitter AG besuchte. Mit Interesse folgte man den Erklärungen während der Führung. Der bekannte Kräuterlikör wird seit 1902 nach dem gleichen, streng geheimen Rezept aus 42 Kräutern hergestellt. Den Abend verbrachte die Gesellschaft bei einem feinen Nachtessen am Landsgemeindeplatz.

Der zweite Tag begann regnerisch. Nach dem Frühstück gings dennoch mit der Luftseilbahn auf den Hohen Kasten. Der 1‘794 m hohe Berg ist Teil des Alpstein-Massivs und bietet einen herrlichen Ausblick auf den Bodensee und das österreichische Bundesland Vorarlberg. Leider wurde die Talwanderung zurück nach Brülisau immer wieder von leichtem Regen begleitet. Zurück in Appenzell wartete eine historisch-kulinarische Dorfführung auf die Reisenden. Die bunten Häuser an der Hauptgasse, die stattliche Pfarrkirche, das Schloss, der Landsgemeindeplatz, die Kunstwerke von Roman Signer am Adlerplatz und das gelebte Brauchtum boten eine Fülle an Wissenswertem und nicht Alltäglichem. Der Rundgang wurde von verschiedenen Gängen eines typischen Appenzeller Menüs in traditionellen Appenzeller Gaststuben begleitet. Der Zufall wollte es schliesslich, dass der Gemeinderat spätabends auch noch mit dem regierenden Landammann und einzigen Innerrhoder Nationalrat Daniel Fässler ins Gespräch kam.

Am Morgen des letzten Tages wartete „Wälti“ – ein in Appenzeller Tracht gekleideter Sänger – auf die Reisenden und brachte ihnen im Kloster Maria der Engel ein Stück hörbare Tradition näher. In einer kurzen Einführung erklärte er Geschichtliches, Interessantes und Heiteres über die Appenzeller Musik. Nach der Gesangs- und Talerschwingprobe wurde die Kleinformation doch tatsächlich für einen öffentlichen Auftritt vor dem Rathaus aufgestellt. Dem Applaus nach zu schliessen, klang die kurze Darbietung des Naturjodels gar nicht so schlecht. Schliesslich trat die Reisegruppe die Heimfahrt an. Nach einem Mittagshalt auf der Schwägalp erreichte sie Wolhusen wohlbehalten am Samstagnachmittag mit Eindrücken aus einer eher unbekannten Gegend. Nochmals herzlichen Dank an die Reiseleiter Rita und Christian Brunner-Lipp.

 
 
 

Zonenplanänderung Kommetsrüti

Der Regierungsrat genehmigte mit Entscheid Nr. 835 vom 19. August die an der Gemeindeversammlung vom 2. Juni beschlossene Änderung des Zonenplans im Gebiet Kommetsrüti (Grundstücke Nr. 701 und 738). Die aktuelle Ausgabe kann unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/rechtssammlung eingesehen werden.