Fachkommission Architektur eingesetzt

 

Fachkommission Architektur eingesetzt

 
Franz Lampart und Benno Baumeler ergänzen die Ortsplanungskommission. Stefan Swoboda ist als Mitglied der Integrationskommission zurückgetreten. In Teilbereichen des Friedhofs werden keine Erdbestattungen mehr vorgenommen. Wolhusen muss etwas weniger an die Kosten des öffentlichen Verkehrs bezahlen.
 

Fachkommission Architektur

Unter dem Vorsitz von Arthur Schmid, Leiter Bau und Umwelt, hat der Gemeinderat gestützt auf Art. 46 BZR die Fachkommission Architektur eingesetzt. Deren Hauptaufgabe ist die unabhängige Beurteilung von Bebauungs- und Gestaltungsplänen, parzellenübergreifenden Nutzungs- und Bebauungskonzepten, Baugesuchen für inventarisierte Objekte, umfangreicher Bauvorhaben mit öffentlichem Interesse sowie fallweise zugeteilter Projekte. Der ständigen Gemeindekommission gehören weiter Benno Baumeler-Zurgilgen, Willisau, Ursula Ehrler-Portmann, Luzern, Herbert Mäder-Blum, Luzern, und Patrick Schnieper, Emmen, an. Die Behörde dankt den Gewählten für die Bereitschaft und wünscht ihnen bei der Tätigkeit viel Geschick, Freude und Erfolg.

 
 

Ortsplanungskommission

Der Gemeinderat hat Franz Lampart-Locher, Spitalmatte 5, und Benno Baumeler-Zurgilgen, Willisau, nachträglich in die Ende November 2013 eingesetzte Ortsplanungskommission gewählt. Die Behörde dankt den Gewählten für die Bereitschaft und wünscht ihnen bei der Bearbeitung des bedeutenden Projekts viel Geschick, Freude und Erfolg.

 
 

Integrationskommission

Stefan Swoboda hat infolge Arbeitsstellenwechsel und Wegzugs von Wolhusen seinen Rücktritt als Mitglied der Integrationskommission erklärt. Der Demissionierende hat sich während seiner nur 1-jährigen Amtszeit mit viel Engagement und Kompetenz für die Belange der Integration eingesetzt. Der Gemeinderat nimmt die Demission mit Bedauern zur Kenntnis und dankt Stefan Swoboda für die konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit herzlich.

Die Ersatzwahl für den Rest der Amtsdauer 2013 – 2016 erfolgt durch den Gemeinderat. Nachdem bereits bei der Neuwahl der Integrationskommission deren Mitgliederzahl nicht ausgeschöpft werden konnte, bestehen nun drei Vakanzen. Angesichts der demografischen Entwicklung kommt der Integration immer grössere Bedeutung zu. Für eine breit abgestützte Meinungsbildung und die Durchführung der verschiedenen Aktivitäten ist die Vollbesetzung der Kommission erforderlich. Der Gemeinderat ist auf eine entsprechend interessierte und engagierte Bevölkerung angewiesen. In diesem Sinne werden Interessierte eingeladen, sich bis Ende Februar zu melden. Der Kommissionsbeschrieb, der Auskunft über Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortung, Rahmenbedingungen usw. gibt, kann unter www.wolhusen.ch/politik/kommissionen/integrationskommission eingesehen werden. Weitere Auskunft erteilt Kommissionspräsidentin Irene Rogenmoser-Bärtschi (041 492 66 20, s1_mail_hc-|-nesuhlow|-|resomnegor-|-eneri).

 
 

Friedhof

Die Bestattungsgewohnheiten auf dem Friedhof Wolhusen haben sich in den letzten Jahren verändert. Im Vergleich zu 1987 hat die Urnenbeisetzung gegenüber der Erdbestattung einen Anteil von rund 90 % erreicht. Seit der Erstellung im Jahr 2001 wird heute rund die Hälfte der Urnenbeisetzungen im Gemeinschaftsgrab vorgenommen. Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf die strategische Belegungsplanung des Friedhofs. Im Interesse einer langfristigen Planung hat der Gemeinderat daher beschlossen, dass Erdbestattungen ab sofort nur noch in den tiefensanierten Sektoren des Friedhofs vorgenommen werden dürfen. Die nicht tiefensanierten südwestlichen Teilbereiche in den Sektoren B und C werden freigehalten oder für Urnenbeisetzungen zur Verfügung gestellt. Der Gemeinderat dankt für das Verständnis. Die Friedhofverwaltung zeigt den Angehörigen gerne alternative Grabbelegungen auf.

 
 

ÖV-Beitrag

Gemäss Mitteilung des Verkehrsverbundes Luzern hat die Gemeinde Wolhusen für das Jahr 2014 einen Beitrag an den öffentlichen Verkehr von 478‘363 Franken zu bezahlen. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Reduzierung von 13‘519 Franken (-2,83 %), was auf weniger gewichtete Haltestellenabfahrten und die niedrigere Einwohnerzahl zurückzuführen ist. Gegenüber dem Budget 2014 beträgt die Abweichung sogar 26‘676 Franken (-5,58 %).

 
 

Parkierungsverordnung

Der Gemeinderat hat gestützt auf das an der Gemeindeversammlung vom 3. Juni 2013 beschlossene Reglement über das Parkieren auf öffentlichem Grund (Parkierungsreglement, PR) die entsprechende Verordnung (PV) erlassen. Die aktuelle Ausgabe kann unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/rechtssammlung eingesehen werden und tritt am 1. August in Kraft.

 
 

Kontaktpflege

Im Rahmen der regelmässigen Kontaktpflege mit ausgewählten Unternehmen und Organisationen zum gegenseitigen Austausch von Informationen und Diskussion von Entwicklungen, Anliegen, Wünschen und Visionen wurden die Stöckli Swiss Sports AG und die Raiffeisenbank Menznau-Wolhusen empfangen. Die Gespräche waren für die jeweiligen Partner sehr interessant und aufschlussreich. Diskutiert wurden Themen wie Unternehmens- und Gemeindeentwicklung, Finanzen, Raumplanung, Verkehr sowie weitere aktuelle Gemeindeprojekte.

 
 

Personal

Regionales Steueramt

Um den Veranlagungsrückstand, der durch die Personalsituation (temporäre Vakanz, Pensenreduzierung, unbezahlter Urlaub) und die Probleme mit LuTax entstanden ist, aufarbeiten zu können, hat der Gemeinderat die befristete Erhöhung des Stellenpensums um 100 % bewilligt. Der zusätzliche Besoldungsaufwand kann grösstenteils mit den Einsparungen durch den unbezahlten Urlaub kompensiert werden.

Die Arbeitsstelle kann mit Marcel Portmann, Schüpfheim, besetzt werden. Er ist 21-jährig und hat die Ausbildung zum Kaufmann bei der Gemeinde Schüpfheim absolviert, wo er seither in einer befristeten Anstellung als Sachbearbeiter Steueramt tätig war. Marcel Portmann verfügt über die nötige Ausbildung zur Veranlagung von unselbständig erwerbenden Steuerpflichtigen. Die befristete Anstellung als Sachbearbeiter Regionales Steueramt (100 %) dauert vom 1. Februar – 15. Juni. Gemeinderat und Mitarbeitende heissen Marcel Portmann herzlich willkommen, wünschen ihm im neuen Betätigungsfeld viel Freude und Erfolg und freuen sich auf eine kollegiale und konstruktive Zusammenarbeit.

 
 
 

Zentrale Dienste

Marco Studer, Gemeindeschreiber-Substitut, hat sein Arbeitsverhältnis auf 31. Juli gekündigt. Er nimmt auf diesen Zeitpunkt eine neue Herausforderung als Gemeindeschreiber bei der Gemeinde Hasle an. Gemeinderat und Mitarbeitende nehmen die Kündigung mit Bedauern zur Kenntnis, gratulieren Marco Studer zur Wahl, danken ihm für die kompetente und kollegiale Zusammenarbeit während 4 Jahren herzlich und wünschen ihm einen guten Start sowie viel Freude und Erfolg im künftigen Betätigungsfeld. Die neu zu besetzende Stelle wird zur Bewerbung ausgeschrieben. Das Stelleninserat kann unter www.wolhusen.ch/gemeindeverwaltung/offene_stellen eingesehen werden.

 
 
 

Links & Downloads